Neues Angebot in der Behandlung von Säuglingen und Kindern in Essenheim

  • -

UNSER ANGEBOT

 

Behandlung nach Vojta 

NEU: Skoliosetherapie nach Schroth und Fußbehandlung nach Zukunft-Huber!

 

Kinder-Physiotherapie umfasst, ebenso wie bei Erwachsenen, die ganze Vielfalt der Krankengymnastik – von orthopädischen über neurologische bis hin zu internistischen Krankheitsbildern. In unserem kompetenten Team aus Physiotherapeuten und Heilpraktikern kümmern wir uns in interdisziplinärer Zusammenarbeit um alle kleinen und großen Beschwerden, um somit die bestmögliche Behandlung für Ihr Kind individuell gestalten zu können.

In Essenheim besteht seit über 12 Jahren das  Angebot der Physiotherapie für  Säuglinge und Kinder. Ab Mitte Januar wird eine neue Kollegin das Kinderphysio-Team ergänzen und bietet zusätzliche Termine Montags Vormittags und Donnerstags Nachmittags an.

Den Therapieschwerpunkt bildet, neben der Bewegungstherapie, die spezielle Behandlungsmethode nach Vojta, in der unsere beiden Kinder-Therapeutinnen ausgebildet sind.

 

VOJTA THERAPIE

Eine einzigartige Form der Frühdiagnostik von Haltungs- und Bewegungsstörungen im Säuglingsalter. Bei der Vojta- Therapie werden Reflexmuster ausgelöst und das Gleichgewicht des Körpers bei Bewegungen geschult. Die Vojta-Therapie kann bei Säuglingen, Kindern und Erwachsenen gleichermaßen angewandt werden und hat ein breites Wirkungsspektrum.

TYPISCHE INDIKATIONEN FÜR DIE BEHANDLUNG NACH VOJTA

  • Haltungs- und Bewegungsstörungen im Säuglingsalter
  • Hüftgelenksdysplasien und – luxationen
  • Entwicklungsverzögerungen
  • Zentrale Koordinationsstörungen
  • Skoliosen der Wirbelsäule
  • Bewegungsstörungen als Folge von Schädigungen des zentralen Nervensystems (z.B. Zerebralparesen, Querschnittslähmung, Spina bifida)
  • Periphere Lähmungen (z.B. Plexusparesen )
  • Verschiedenen Syndrome
  • Muskelerkrankungen
  • Sonstige Erkrankungen im Säuglings- und Kindesalter

In unserem ganzheitlichen Ansatz beraten wir Mutter und Kind in allen Entwicklungsphasen und legen ein besonderes Augenmerk auf die motorische Entwicklung.

Finden Sie mehr Informationen hierzu auf der Seite der Internationalen Vojta Gesellschaft e.V.

 

Fußtherapie nach Zukunft-Huber

Die dreidimensionale, manuelle Fußtherapie nach Barbara Zukunft-Huber richtet sich speziell an Kinder mit Fußfehlformen wie Klump-, Sichel-, Serpentinen-, Hacken-, Platt- und Senkfuß.
Seit vielen Jahren werden unterschiedlichste Fußdeformitäten bei Säuglingen und Kindern nach dieser Methode behandelt.

Die Therapie basiert auf der Kenntnis der ganzheitlichen Bewegungsentwicklung des Säuglings und berücksichtigt die funktionellen Kriterien der Fußentwicklung.

Sie besteht aus speziellen Dehngriffen, anschließend wird das Behandlungsergebnis mit einer funktionellen Binde in Korrektur gehalten. Der gewickelte Fuß schränkt die physiologische Bewegungsentwicklung des Säuglings nicht ein – anders als die traditionelle Behandlung mittels Schienen und Gipsverbänden.

Die Eltern werden in den Handgriffen angeleitet und sollen diese täglich zu Hause durchführen. Die dreidimensionale manuelle Fußtherapie kann allein oder in Kombination mit anderen neurophysiologischen Therapiemethoden angewandt werden.

TYPISCHE INDIKATIONEN FÜR DIE BEHANDLUNG NACH ZUKUNFT-HUBER

  • Fußfehlformen wie Klumpfuß, Sichelfuß, Hackenfuß, Knick-Senk-Plattfuß
  • Kontrakturen ( z. B. nach Gipsversorgung)
  • durch Spastik bedingte Muskelkontrakturen

 

Skoliosetherapie nach Schroth

Bei Jugendlichen mit Skoliose verkrümmt sich die Wirbelsäule und ist in sich verdreht. Die Skoliose im Jugendalter hat meist keine bekannte Ursache und entwickelt sich fast nur während des Wachstums. Speziell für Skoliose entwickelte Physiotherapien wie die Schroth-Therapie beinhalten bestimmte Streck-, Haltungs-, Atem- und Kräftigungsübungen.

Die folgenden wichtigsten Behandlungsziele sind:

  • Aufrichtung und Derotation der Wirbelsäule
  • Verzögerung bzw. Aufhaltung der Krümmungszunahme
  • Kräftigung der geschwächten Rückenmuskulatur
  • Dehnung der verkürzten Rückenmuskulatur
  • Ausdauertraining und Konditionsaufbau
  • Erlernen der Drehwinkelatmung zur Korrektur
  • Beseitigung von Bewegungseinschränkungen
  • Verbesserung der Lungenfunktion
  • Stabilisierung der physiologischen und Haltung
  • Verbesserung des Körpergefühls und der Wahrnehmung

Mehr Infos zur Skoliose und Skoliosetherapie finden Sie auf den Seiten vom Deutschen Skoliosenetzwerk und der Katharina Schroth Klinik in Bad Sobernheim.

 

 

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Vereinbaren Sie gerne einen Termin oder informieren Sie sich in unserem Sekretariat!